Bildungsreise „Die Region auf der EU-Ebene: Ressourcen- und Energiepolitik“ vom 17. – 20. November nach Brüssel

01.08.2014

Vom 17. bis 20. November 2014 findet unter Leitung der Neuen Effizienz und Prof. Dr. Lietzmann, Politikwissenschaftler der Bergischen Universität, eine viertägige Bildungsreise zum Thema „Die Region auf der EU-Ebene: Ressourcen- und Energiepolitik“ nach Brüssel statt.

Während das Fach Politikwissenschaft gemeinsam mit dem Regionalbüro Arbeit und Leben in Wuppertal die organisatorische Planung übernimmt, gestaltet die Neue Effizienz als An-Institut der Bergischen Universität und damit als Fachpartner für Ressourceneffizienz wie im vergangenen Jahr das inhaltliche Programm der Studierendenreise.

Neu ist dieses Mal, dass die Exkursion als Teil des Lehrangebots des Faches Politikwissenschaft an der Bergischen Universität angeboten wird. Studierende können die Bildungsreise als Blockveranstaltung besuchen und sich für ihr Studium anrechnen lassen. Ziel der diesjährigen Exkursion ist es, den Studierenden die Rolle der Region auf europäischer Ebene in den Feldern Energie- und Ressourcenpolitik zu vermitteln.

Eine große Bandbreite an wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Akteuren auf EU-Ebene werden die Studierenden in Brüssel kennen lernen. Geplant sind neben dem Besuch der klassischen EU-Organe Kommission und Parlament verschiedene Treffen mit Institutionen wie dem Ausschuss der Regionen (AdR), dem Deutschen Städtetag (DST) und der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK). Weitere Diskussionsrunden finden beispielsweise gemeinsam mit den europäischen Vertretungen der Siemens AG und der Friedrich-Ebert-Stiftung statt.

Die Neue Effizienz hat als Querschnittsthema den Bereich nachhaltige Bildung identifiziert und verfolgt das Ziel, Denkweisen zur Einsparung von Ressourcen vor allem auch in die jüngeren Generationen hineinzutragen. Als Teilnehmer der Exkursion werden in erster Linie Studierende der Wirtschafts- und Politikwissenschaften aus dem 3. bis 7. Semester sowie Studierende des Masters Europäistik der Bergischen Universität erwartet. Die Neue Effizienz begleitet die Fahrt nach Brüssel personell in Form von Projektleiterin Sonja Stracke, die gemeinsam mit Projektassistentin Caroline Hanses die Reise vorbereitet hat.