Auszubildende der Vorwerk Elektrowerke sind die besten „Energie-Scouts“ im Städtedreieck

10.07.2020

In der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz bietet die Bergische IHK eine Qualifizierungsmaßnahme an, in der Auszubildende eines Betriebs zu „Energie Scouts“ weitergebildet werden. In dieser Rolle übernehmen die Auszubildenden die Aufgabe, Energieeinsparpotenziale in ihren Betrieben zu erkennen, zu dokumentieren und Verbesserungsvorschläge anzuregen. Im Bergischen Städtedreieck wurde im Rahmen eines regionalen Wettbewerbs das beste Energie Scout-Projekt prämiert.

Der Wettbewerb wurde gemeinsam von der Bergischen IHK, der EnergieAgentur.NRW und der Effizienz-Agentur NRW durchgeführt – dieses Jahr zum ersten Mal im Bergischen Städtedreieck. Es haben sich fünf bergische Unternehmen am Projekt beteiligt und ihre Auszubildenden zu "Energie Scouts" weiterbilden lassen. Nachdem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen von drei Workshops das entsprechende Wissen und Werkzeug zu bspw. Themen der Energie- und Ressourceneffizienz, Wirtschaftlichkeitsberechnungen oder Projektplanungs- und Präsentationstechniken erhalten haben, haben sie ihre eigenen Projekte im Betrieb umgesetzt. Ihre Ergebnisse haben sie anschließend in einem Kurzvideo vorgestellt.

Anhand der Videos hat eine Fachjury – bestehend aus EnergieAgentur.NRW, Effizienz-Agentur NRW, Bergischer Universität, der Neuen Effizienz und der Bergischen IHK – das Team mit der besten Projektlösung gekürt. Eine schwierige Entscheidung, da alle Projekte einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz in ihrem Betrieb leisten. Doch am Ende wurden die Auszubildenden der Vorwerk Elektrowerke zu den Siegern gekürt, da insbesondere die systematische und strukturierte Herangehensweise sowie eine solide Wirtschaftlichkeitsberechnung die Fachjury überzeugt hat.

Eine Fortführung des Wettbewerbs Energie-Scouts ist für den Herbst des Jahres 2020 geplant. Interessierte Unternehmen können sich ab sofort bei der Bergischen IHK (Ralph Oermann, Tel.: 0202 2490 330, E-Mail: r.oermann@bergische.ihk.de) informieren und anmelden. Die Kapazitäten sind begrenzt, es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen.